Logo Steinweiler

BIG Steinweiler e.V.Kein Geothermiekraftwerk in Steinweiler!

von unter Allgemein

In Landau haben sich gestern bzw. heute vier weitere Erdbeben ereignet. Während die ersten beiden Beben am 20.11.2011 um 20:03:32 (UTC[1], MEZ = UTC+1 = 21:03:32) und 21:10:34 Uhr (MEZ) mit Magnituden von jeweils 0,7 noch moderat ausfielen, bebte am heutigen Morgen um 05:48:01 und 05:48:20 Uhr (jeweils MEZ) zweimal kurz hintereinander erneut die Erde, wobei Magnituden von jeweils 1,7 erreicht wurden.

Gemessene Stationsmagnituden weiter vom Herd entfernter Stationen wiesen zum Teil deutlich höhere Werte aus. Die herdnahen Momenten-Magnituden liegen nach Auskunft des Landesamts für Geologie und Bergbau ca. 0,5 bis 0,9 über der so genannten Lokalmagnitude. Die herdnahen Momenten-Magnituden dürften in Landau heute somit zwischen 2,2 und 2,8 gelegen haben. Die nach Angaben des Landesamts für Geologie und Bergbau nicht geeichte Erdbebenstation LDAU (Landau) war allerdings auch bei diesen Beben – wie schon bisher bei Landauer Beben – nicht in der Lage, lokale Ergebnisse zu liefern. Zuständig für die Station LDAU als Betreiberin ist nicht das Landesamt für Geologie und Bergbau, sondern die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover (BGR). Welche Gründe es dafür gibt, die Eichung der Station LDAU nicht vorzunehmen oder die Verantwortlichen davon abhält, eine andere voll verwertbare Station unmittelbar in Landau zu installieren, obwohl hierzu angesichts der nicht endend wollenden Beben in Landau dringend Anlass bestünde, wissen wir nicht. Es ist jedenfalls davon auszugehen, dass bei Vorhandensein einer funktionierenden und verwertbaren Messstation in Landau aufgrund deren Herdnähe die gemessenen Magnituden deutlich höher lägen als bei den derzeitigen Messungen.

Wie nicht anders zu erwarten, hat das Landesamt für Geologie und Bergbau die Erdbeben als induzierte Erdbeben identifiziert und in seiner Erdbebendatenbank als solche ausgewiesen. Denn auch bei diesen vier Erdbeben liegt aufgrund ihrer Koordinaten (Landau-Stadt, 3 km tief) eine Verursachung durch das Geothermiekraftwerk Landau mehr als nur nahe.

Nachtrag:
Nach Erstellung unserer Meldung hat das Landesamt für Geologie und Bergbau zwei weitere Erdbeben katalogisiert, die sich ebenfalls bereits am 20.11.2011 ereignet hatten und zwar um 21:12:18 Uhr (Mag 0,7) und 21:21:06 Uhr (Mag 1,0), Zeitangaben jeweils MEZ.

Zwischenzeitlich liegen neue Schadensmeldungen von Landauer Bürgern vor.


[1] MEZ = UTC+1, MESZ = UTC+2, http://de.wikipedia.org/wiki/Koordinierte_Weltzeit

 

von unter Allgemein

Gut besucht war die Kundgebung der BI Steinweiler am 12.11.2011 zum Thema „Trügerische Stille – Die Tiefengeothermie bedroht Steinweiler weiter“.

An der landwirtschaftlichen Halle am östlichen Ortseingang, wo vor einem Jahr das Transparent mit der Aufschrift „Kein Geothermiekraftwerk in Steinweiler“ aufgestellt wurde, waren die Einwohner zahlreich erschienen, darunter auch Vertreter der Kommunalpolitik sowie Mitglieder der Bürgerinitiativen aus Landau, Haßloch, Schaidt und Freckenfeld. Aus Bundes-, Landes- und Kreispolitik erschienen MdB Dr. Thomas Gebhart, MdL Martin Brandl und Landrat Dr. Fritz Brechtel. Etliche weitere Amts- und Mandatsträger, insbesondere auf Landesebene, waren ebenfalls eingeladen, diese hatten jedoch entweder keine Zeit oder – manche schickten nicht einmal eine Absage – offenbar kein Interesse an den Sorgen der Bürger. Dies tat der positiven Stimmung der Anwesenden jedoch keinen Abbruch.

Protestveranstaltung 2011-11-12

In einem ausführlichen Vortrag wurde den Gästen vom Vorstand der BI die derzeitige Situation der Tiefengeothermie im Land und speziell die Lage in Steinweiler dargestellt. MdB Dr. Thomas Gebhart, MdL Martin Brandl und Landrat Dr. Fritz Brechtel richteten sodann an die Anwesenden einige Grußworte und standen ebenso wie der Vorstand den Zuhörern danach auch für weitere Fragen zur Verfügung. Anschließend diskutieren die Anwesenden bei Brezeln und Glühwein auch in Einzelgesprächen noch eifrig weiter. Die erfolgreich verlaufene Veranstaltung klang gegen 17 Uhr aus.